Strebe nach Ruhe, aber durch das Gleichgewicht,
nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.         (Friedrich von Schiller)

Hektische Betriebsamkeit und Informationsfülle bestimmen immer mehr unser Leben und Handeln.

Vieles in unserem privaten wie beruflichen Leben verändert sich immer öfter und schneller. Eine Fülle an Informationen und Nachrichten strömt aus unterschiedlichen Kanälen in unser Leben und soll adäquat in unserem Gehirn verarbeitet werden. Unsere täglichen Tätigkeiten und Entscheidungen sollen uns dadurch erleichtert werden. Ist das so?

Was hilft uns wirklich unseren Alltag konzentriert und energievoll zu gestalten?

Viele gestresste Menschen antworten auf die Frage, wonach sie sich im Moment am meisten sehnen mit dem Wort „Ruhe“. Ist das schon die Lösung bzw. was meinen sie genau mit diesem einen so mächtigen und umfassenden Begriff?

Und wenn die Ruhe eingetreten ist und sie die vollkommene innere Ruhe erfahren und erreicht haben, was kommt danach? Für viele Coachingkunden und -kundinnen kann diese so einfache Frage einen Wendepunkt bedeuten. Denn jetzt geschieht das wirklich Wesentliche, sie ermöglichen sich selbst einen möglichen Zustand zu definieren, der aus dieser Ruhe heraus entsteht. Und das ist für jeden Menschen etwas Anderes, Schönes, Entspannendes, Freude Bereitendes.

Aus diesem Zustand der inneren Ruhe entsteht ein anderes Handeln, Denken und Fühlen. Es ist ein Zustand in dem Arbeit beschrieben wird als ein „Konzentriert vor sich hin arbeiten, in kurzer Zeit viel erledigen, sich auf die wesentlichen Dinge konzentrieren, ohne Unterbrechungen zu arbeiten, um am Ende des Tages zu sich selbst sagen zu können: Ich bin zufrieden mit dem, was ich heute geschafft habe. Das Wort „schaffen“ impliziert dabei auch etwas Erschaffen zu haben d.h. ein Ergebnis, welches sichtbar und sinnvoll für den Einzelnen ist. Nur so kann diese Zufriedenheit Tag für Tag, Woche für Woche wieder von Neuem entstehen.

Ein möglicher Begriff für diesen schönen, neuen Zustand wäre Gelassenheit, denn Gelassenheit entsteht aus innerer Ruhe. In diesem Zustand können alle Herausforderungen des privaten und beruflichen Alltags bewältigt werden. Sie fühlen sich mit ausreichend Ressourcen versorgt die für die Bewältigung eingesetzt werden können. Sie sind offen für Ihre Umwelt und können die Herausforderungen so nehmen und lösen wie diese auf Sie zukommen. Schließlich verfügen Sie ja über das Vertrauen in sich selbst, ausreichend Ressourcen zur Verfügung zu haben.

Erinnern Sie sich, wann Sie das letzte Mal einen Tag hatten an dem Sie sich energievoll und voller Kraft gefühlt haben? Was haben Sie an dem Tag anders gemacht? Wie wäre es, wenn Sie sich immer öfter so fühlen würden?

Und was ist die Steigerung von Gelassenheit?

Wie wäre es mit heiterer Gelassenheit? Heiterkeit erzeugt in uns eine Leichtigkeit. Fühlen Sie doch mal was Heiterkeit und Leichtigkeit in Ihnen auslöst! Wie wäre es, wenn Sie so manche Konfliktsituation mit ein bisschen Humor entschärfen könnten? Ihre Ideen im Meeting von allen Seiten Zustimmung und Begeisterung bekommen?

Mein Vorschlag an Sie:

Tun Sie einen Tag so, als ob sie den Zustand innerer Ruhe schon erreicht haben. Suchen Sie sich einen Tag in der kommenden Woche aus an dem Sie das Experiment wagen. Und setzen Sie sich am Abend vor diesem Tag hin und bereiten sich vor, indem Sie sich auf den Zustand der inneren Ruhe konzentrieren und sich vorstellen wie Sie den kommenden Tag erleben werden. Was machen Sie dann anders, wenn Sie in der Früh aufstehen? Wie ist ihr Weg in die Arbeit? Was in ihrer Arbeit machen Sie entsprechend anders? In welchen Situationen reagieren Sie anders? Wer wird als erster bemerken, dass Sie heute „anders“ sind? Woran wird diese Person es merken?

In der Ruhe liegt die Kraft!

Auch wenn Sie diesen Satz schon oft gehört haben, lohnt es sich doch sich die darin enthaltene Weisheit immer wieder ins Gedächtnis zu rufen. Schreiben Sie sich eine Erinnerung in ihrem elektronischen Kalender. Erforschen Sie immer wieder aufs Neue was Sie im Moment gerade brauchen, um ruhiger und überlegter zu werden. Machen Sie eine tägliche Routine daraus, genauso wie tägliches Zähne putzen. Das Praktische an Routine ist, irgendwann machen Sie es einfach automatisch.